ACTIVIR FIEBERBL.CR TB

 8,10

Enthält 10% MwSt.
Inhalt: 2 g ( 405,00 / 100 g)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Die Entstehung von Fieberblasen kann durch eine rasche Behandlung gelindert werden. Dazu ist es notwendig, dass die Fieberblasencreme schon bei den ersten Anzeichen angewendet wird. Die typischen ersten Anzeichen sind ein Spannungsgefühl, eine Rötung oder ein Jucken. Die Activir Fieberblasencreme hemmt mit dem Wirkstoff Aciclovir die Vermehrung der Herpes-Viren und bringt die Virus-Infektion zum Abklingen. Zudem werden Schmerzen und Juckreiz gelindert.

Beschreibung

1. Was ist Activir – Fieberblasencreme und wofür wird sie angewendet?
Activir – Fieberblasencreme ist ein äußerlich anzuwendendes Arzneimittel mit dem Wirkstoff
Aciclovir. Dieser Virus-Hemmstoff bewirkt in den von Herpes-Viren befallenen menschlichen Zellen
eine gezielte Hemmung der Virusvermehrung. Dadurch wird die Virusinfektion („Fieberblase“) zum
Abklingen gebracht.
Activir – Fieberblasencreme wird zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz bei Fieberblasen im
Gesicht angewendet. Die Fieberblasencreme soll dünn auf die befallenen Hautstellen aufgetragen
werden.
2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Activir – Fieberblasencreme beachten?
Activir – Fieberblasencreme darf nicht angewendet werden,
– wenn Sie allergisch gegen Aciclovir, Valaciclovir, Propylenglycol oder einen der in Abschnitt 6.
genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Activir – Fieberblasencreme anwenden.
Besondere Vorsicht ist erforderlich,
– wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie an Lippenherpes leiden. Fragen Sie diesbezüglich Ihren
Arzt um Rat. Activir – Fieberblasencreme darf nicht bei einer anderen Hautinfektion als
Lippenherpes, z. B. Genitalherpes oder Entzündungen im Mund oder in der Nase angewendet
werden.
– wenn spätestens nach 10 Tagen Behandlungsdauer die Bläschen nicht verkrustet oder abgeheilt
sind oder Ihre Herpesinfektion sogar schlimmer wird, suchen Sie bitte einen Arzt auf.Seite 2 von 5
– wenn es zu einem schwereren Krankheitsverlauf oder wiederholtem Auftreten kommt.
Kontaktieren Sie in diesem Fall bitte Ihren Arzt.
– bei Kontakt mit Schleimhäuten. Activir – Fieberblasencreme sollte nicht auf die Schleimhaut im
Mund und in der Scheide aufgebracht werden, da dies zu vorübergehenden Reizerscheinungen
führen könnte.
– bei Kontakt mit dem Auge. Activir – Fieberblasencreme darf keinesfalls am Auge angewendet
werden. Wenn Sie versehentlich Creme in Ihr Auge bekommen haben, waschen Sie es gründlich
mit warmem Wasser aus und fragen Sie bei Bedenken Ihren Arzt.
– bei Vorliegen von schweren Störungen der körpereigenen Immunabwehr (z. B. im Falle einer
Knochenmarktransplantation oder bei AIDS). Kontaktieren Sie bitte diesbezüglich vor
Behandlungsbeginn einen Arzt.
Activir – Fieberblasencreme sollte nicht zur Vorbeugung von Herpes-simplex-Infektionen eingesetzt
werden, da keine ausreichenden Erfahrungen über die Langzeitanwendung zur Verfügung stehen.
Anwendung von Activir – Fieberblasencreme zusammen mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,
kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel
einzunehmen/anzuwenden.
Derzeit gibt es keine Hinweise für Wechselwirkungen von Activir – Fieberblasencreme mit anderen
Wirkstoffen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,
schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker
um Rat.
Über die Anwendung von Activir-Fieberblasencreme während der Schwangerschaft entscheidet im
Einzelfall der Arzt. Bei Verwendung von Activir-Fieberblasencreme ist die Aufnahme des Wirkstoffs
in den Körper sehr gering.
Die Dosis, die von einem gestillten Baby nach Anwendung von Activir-Fieberblasencreme an der
Mutter erreicht wird, ist zu vernachlässigen.
Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Dieses Arzneimittel enthält 400 mg Propylenglycol pro 1 g Creme.
Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen.
Dieses Arzneimittel enthält 67,5 mg Cetylstearylalkohol pro 1 g Creme.
Cetylstearylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z. B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
Dieses Arzneimittel enthält 7,5 mg Natriumdodecylsulfat pro 1 g Creme.
Natriumdodecylsulfat kann lokale Hautreaktionen (wie ein stechendes oder brennendes Gefühl)
hervorrufen oder Hautreaktionen verstärken, die durch andere auf dieselbe Hautstelle aufgebrachte
Produkte verursacht werden.
3. Wie ist Activir – Fieberblasencreme anzuwenden?Seite 3 von 5
Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau
nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach,
wenn Sie sich nicht sicher sind.
Die empfohlene Dosis beträgt:
Activir – Fieberblasencreme soll 5 x täglich in regelmäßigen Abständen (alle 4 Stunden) auf die
befallenen Hautstellen aufgetragen werden. Beim Auftragen soll darauf geachtet werden, dass nicht
nur die bereits sichtbaren Anzeichen des Herpes (Bläschen, Schwellung, Rötung) mit der Creme
bedeckt werden, sondern dass auch angrenzende Bereiche in die Behandlung mit einbezogen werden.
Die Behandlungsdauer beträgt üblicherweise 4 Tage. Tritt während der Behandlung eine
Verschlechterung ein oder sind nach spätestens 10 Tagen Behandlungsdauer die Bläschen nicht
verkrustet oder abgeheilt, soll ein Arzt aufgesucht werden.
Die Behandlung mit Activir – Fieberblasencreme soll zum frühestmöglichen Zeitpunkt begonnen
werden, wenn erste Anzeichen wie Jucken, Rötung und Spannungsgefühl auftreten. Die Behandlung
kann aber auch zu einem späteren Zeitpunkt (bei Auftreten von Knötchen oder einer Fieberblase)
begonnen werden.
Halten Sie bitte die empfohlenen Dosierungen genau ein.
Falls das Auftragen mit der Hand erfolgt, soll diese vorher und nachher gründlich gewaschen werden,
um eine zusätzliche Infektion der geschädigten Hautpartie oder eine Übertragung auf andere Personen
zu verhindern.
Wenn Sie eine größere Menge von Activir – Fieberblasencreme angewendet haben, als Sie sollten
Wenn Sie versehentlich zu viel angewendet oder Creme geschluckt haben, ist nicht mit negativen
Auswirkungen zu rechnen. Falls Sie aber eine große Menge an Creme verschluckt haben, sprechen Sie
bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Wenn Sie die Anwendung von Activir – Fieberblasencreme vergessen haben
Sie sollten Activir – Fieberblasencreme sobald wie möglich anwenden. Führen Sie die Anwendung in
der beschriebenen Weise fort, sobald Sie daran denken. Wenden Sie nicht die doppelte Menge an,
wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt
oder Apotheker.
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem
auftreten müssen.
Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
Vorübergehendes Brennen oder Stechen auf den behandelten Hautabschnitten nach dem Auftragen der
Activir – Fieberblasencreme. Leichte Trockenheit oder Schuppung der Haut, Jucken.
Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):
Hautrötung, lokale Hautentzündung (Kontaktdermatitis).
Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):
Akute Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Wasseransammlung im Gewebe (Ödeme) und
Nesselausschlag (Urtikaria)